Share This Post

Air King / Allgemein / Baselworld / Cellini / Cosmograph Daytona / Datejust / Day-Date / Explorer / Featured News / Pearlmaster / Rolex / Yachtmaster

Baselworld 2016 Rolex

Baselworld 2016 Rolex

Die Firma Rolex ist ein weltweit bekannter Uhrhersteller, der sich mit überragender Qualität und Präsenz auf vielen sportlichen Events einen Namen gemacht hat. Somit verwundert es nicht, dass die Firma mit der Krone als Logo auch auf der diesjährigen Baselworld vertreten war, die als Anlaufpunkt Nummer 1 gilt, wenn es um die Präsentation von aktuellen Entwicklungen geht. Vorrangig wurden bestehende Modelle optimiert.

Rolex Cosmograph Daytona

Da die Cosmograph Daytona stets ein sehr erfolgreiches Modell des Herstellers war, lag es für Rolex nahe, bei diesem Modell nur ein wenig Finetuning zu betreiben. Rolex sah dies offenbar genauso und spendierte der Daytona ein Edelstahl 904L Upgrade mit tiefschwarzer Lünette, die als Anlehnung an das Modell aus dem Jahr 1965 zu verstehen ist. Da die allererste Daytona bereits im Jahr 1963 vorgestellt wurde, ist das Modell nunmehr schon 53 Jahre alt. Eine der elementaren Funktionen – das Messen von Durchschnittsgeschwindigkeiten bis zu 400 Kilometern pro Stunde – ist natürlich auch dem neuesten Modell erhalten geblieben. Das Oyster Gehäuse ist bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdicht. Die Daytona ist mit ihrem 40mm messenden Gehäuse in 4 Varianten erhältlich: Es gibt zwei Edelstahl-Versionen mit schwarzem und weißem Zifferblatt, eine Gelbgold- und eine Weißgold-Ausführung.

Rolex Air King

Ebenfalls neu aufgelegt hat Rolex die Oyster Perpetual Air King. Diese Uhr ist seiner Zeit, wie der Name schon verrät, als Anlehnung an die Luftfahrttradition des Herstellers entstanden und auch auf diesen Bereich ausgelegt. Obwohl die Verbindung zwischen Rolex und der Luftfahrtbranche schon bis in die 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts reicht, hat die Uhr auch im Jahr 2016 nichts von ihrem Charme eingebüßt. Doch die Air King wäre kein richtiges Chronometer der Superlative, wenn es nicht bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdicht wäre. Im Inneren verbirgt das Gehäuse mit dem Perpetual Kaliber 3131 ein Uhrwerk, das Rolex völlig autonom herstellt und mit einem Selbstaufzugmechanismus ausgestattet  hat. Der besondere Coup hierbei: Der Oszillator ist mit einer blauen Parachrom-Spirale ausgestattet, sodass der Ganggenauigkeit auch starke Magnetfeldwechsel wenig anhaben können.

Rolex Datejust und Day-Date

Die Datejust und Day-Date Modelle müssen hingegen zumeist nicht so starken Belastungen standhalten. Nichtsdestotrotz sind die beiden Klassiker ebenfalls überarbeitet worden. Die neue Datejust hat nun ein moderneres Design mit einem 41mm großen Gehäuse und ein neues Uhrwerk, das die Bezeichnung 3235 trägt. Erhältlich ist die Datejust in Gelbgold oder Rosegold mit diversen Zifferblättern. Das Damenmodell der Datejust ist nun 28mm groß und ebenfalls in Gelb- und Rosegold erhältlich. Die Day-Date, das Aushängeschild für viele hochrangige Persönlichkeiten, verfügt ebenso über ein neues Uhrwerk namens 3255 und ein neues Design, das allerdings nach wie vor in zeitloser Eleganz erstrahlt. Anlässlich ihres 60. Geburtstages ist das Zifferblatt dieses Jahr in klassischem Rolexgrün gehalten. Natürlich ist die in Gelb-, Rose- und Weißgold erhältliche Day-Date auch wasserdicht.

Rolex Pearlmaster

Mit der neuen Pearlmaster, die über ein 39mm großes Gehäuse verfügt, bringt Rolex abermals seine uhrmacherische Finesse zur Geltung. Da ein wesentlicher Bestandteil der Uhr die zahlreichen Diamanten sind, verwundert es nicht, dass es sich hierbei ausschließlich um die kostbarsten und seltensten Steine handelt, die Rolex eigenhändig aussucht. Da stetige Kontrolle in diesem Segment ein sehr wichtiger Prozess ist, führt Rolex diese in einem eigenen Labor durch, in dem die Güte von jedem einzelnen Stein sorgsam geprüft wird. Da der Diamant jedoch nur die Basis darstellt und es bei der fertigen Uhr außerdem auf die perfekte Ausrichtung und eine passgenaue Fassung ankommt, arbeiten bei Rolex auch hierfür Spezialisten. Abgerundet wird die prachtvolle Uhr durch ein bis 100 Meter wasserdichtes Gehäuse, das das Kaliber 3235 vor eindringendem Wasser bewahrt. Die Pearlmaster ist in vier Rosegold-Varianten erhältlich.

Rolex Yachtmaster

Eine besonders auffällige Neuerung betrifft hingegen die diesjährige Version der Rolex Yachtmaster. Diese wird nämlich nun erstmalig ebenfalls in Rosegold angeboten. Zusammen mit dem schokoladenfarbigen Zifferblatt ergibt sich eine völlig neuartige Optik. Da die Yachtmaster eine maritime Affinität besitzt, ist die Uhr selbstverständlich bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdicht, was sie ihrem Oyster Gehäuse zu verdanken hat. Im Inneren der Yachtmaster von 2016 werkelt das Uhrwerk mit der Bezeichnung 3135. Neben der bereits erwähnten Unempfindlichkeit gegen Magnetfelder ist ein weiterer Vorteil der Parachrom-Spirale die gute Resistenz gegen Schläge, Stöße und Temperaturschwankungen. Auch die Yachtmaster gibt es dieses Jahr in vier verschiedenen Ausführungen. Neben der angesprochenen Variante stehen noch drei Ausführungen aus Edelstahl und Platin zur Verfügung.

Rolex Explorer

Bei der Explorer ist Rolex in diesem Jahr getreu dem Motto vorgegangen, dass selbst ein gutes Produkt durch kleinste Änderungen weiter verbessert werden kann. Deshalb hat der Hersteller der Explorer etwas längere und breitere Zeiger zur leichteren Ablesbarkeit spendiert und dies mit einer lange nachleuchtenden blauen Beschichtung verbunden, damit der Besitzer in allen Situationen zuverlässig die Uhrzeit sehen kann. Neben dem wasserdichten Gehäuse und dem mechanischen Kaliber 3132 mit automatischem Selbstaufzugmechanismus hat auch die Explorer ein massives Armband mit der für Rolex charakteristischen gravierten Sicherheitsfaltschließe. Die mit einem 39mm großen Gehäuse daherkommende Explorer ist ausschließlich in einer Edelstahl-Ausführung mit schwarzem Zifferblatt erhältlich, wodurch sich eine elegante und zeitlose Optik zugleich ergibt.

Rolex Cellini

Was die Optik anbelangt, weicht die Cellini von Rolex am meisten von den übrigen Modellen ab, denn sie stellt auch heute noch die ganz klassische Armbanduhr längst vergangener Zeiten dar. Neu an der aktuellsten Ausführung sind sowohl das weiß lackierte Zifferblatt als auch die verlängerten Indizes für bessere Lesbarkeit. Die Cellini bietet Rolex in drei verschiedenen Versionen an, darunter die Time, Date und die Dual Time. Gemäß ihrer Bezeichnung unterscheidet sich auch der Funktionsumfang der jeweiligen Uhr. Die Time ist schlicht gehalten und zeigt nur die Uhrzeit an, die Date verfügt zusätzlich über einen kreisrunden Datumsanzeiger und die Dual Time zeigt neben der Lokalzeit eine zweite Zeitzone parallel an. Die zertifizierte Cellini ist als Time in Rose- und Weißgold erhältlich, als Date in Weißgold und als Dual Time in Rosegold.

Fazit

Rolex hat auf der diesjährigen Baselworld in erster Linie Modellpflege betrieben und die bisherigen Klassiker mit neuen innovativen Elementen ausgestattet. So erleichtern größere Zeiger und Indizes die Ablesbarkeit der Uhrzeit. Die auffälligste Neuerung ist sicherlich die nun in Rosegold erhältliche Rolex Yachtmaster. Bei nahezu allen Modellen legt Rolex nach wie vor großen Wert auf die Möglichkeit einer ausgiebigen Individualisierung durch den Kunden.

Share This Post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Register