Breitling

Breitling ist ein Schweizer Uhrenhersteller, der unmittelbar mit einer traditionsreichen Luftfahrtgeschichte verbunden ist. Die Uhren und Uhrwerke haben einen exzellenten Ruf als zuverlässige Präzisionsinstrumente der Spitzenklasse. Seit dem Beginn der Herstellung von Breitling-Armbanduhren ist die extravagante Technik für jedermann zugänglich, der sich etwas ganz Besonderes gönnen möchte.

Zusammenfassung

breitling logo gold

Firmenname Breitling SA
Anschrift (International) Breitling SA
P.O.Box 1132
2540 Grenchen – Schweiz
Anschrift (Deutsch) Breitling Deutschland – Uhren-Trautmann GmbH & Co KG
Daimlerstraße 46
76185 Karlsruhe – Deutschland
Telefon +41 32 654 54 54 (Schweiz)
+49 721 984830 (Deutschland)
E-Mail kundendienst@breitling-deutschland.de
Homepage www.breitling.com
Geschäftsform Aktiengesellschaft
Gründung 1884
Mitarbeiter am Ort ca. 400
Jahresproduktion 200.000 Uhren
Vertriebsstruktur Ausgewählte Juweliere und Online-Shops
Anlageratio 500
Rating als Kapitalanlage 17 von 20 Punkten

Geschichte

1884

Die Firma Breitling wird von Leon Breitling, einem Sohn deutscher Eltern, in Saint-Imier gegründet, das im Berner Jura gelegen ist.
Weiterlesen

1892

Acht Jahre nach der Gründung der Firma wurde diese nach La Chaux-de-Fonds verlegt.
Weiterlesen

1914

Gaston Breitling wird aufgrund des Todes von Leon Breitling dessen Nachfolger und somit der neue Chef des Unternehmens.
Weiterlesen

1923

Bereits acht Jahre nach der Erfindung des Armband-Chronographen entwickelte Breitling den ersten Chronographendrücker.
Weiterlesen

1932

Im Jahre 1932 findet wiederum ein Wechsel der Unternehmensführung statt, die fortan durch Willy Breitling bewerkstelligt wurde.
Weiterlesen

1939

Nur sieben Jahre später gelingt Breitling der erste Meilenstein, denn im Jahre 1939 wird man offizieller Lieferant der Royal Air Force, was sich fördernd auf die Popularität der Firma auswirkte.
Weiterlesen

1947

Als Resultat auf den fortschreitenden Unternehmenserfolg geht die Breitling Watch Group 1947 an die Börse.
Weiterlesen

1952

Fünf Jahre später stellt das Unternehmen Breitling mit der „Navitimer“ seinen heute weltbekannten Fliegerchronographen vor.
Weiterlesen

1958

Im Jahre 1958 stellte Breitling mit der Superocean eine weitere Ikone vor, die noch heute gefertigt wird und stets konsequent weiterentwickelt wurde.
Weiterlesen

1963

Fünf Jahre später brachte Breitling die „Top Time“ auf den Markt.
Weiterlesen

1975

Im Jahr 1975 stellte das Unternehmen die „Chronomat Quartz“ vor.
Weiterlesen

1977

1977 hat Breitling den „Autotimer“ vorgestellt und parallel dazu auch die „Navitimer LED“.
Weiterlesen

1978

Das Jahr 1978 war für das Unternehmen Breitling ein in jeder Hinsicht sehr prägendes.
Weiterlesen

1979

1979 starb schließlich Willy Breitling und das Unternehmen wurde vorübergehend geschlossen.
Weiterlesen

1982

Nach dem erfolgreich bewerkstelligten Umzug und der vollkommenen Neueinrichtung aller Räume konnte die Firma Breitling im Jahre 1982 wieder ihre Pforten öffnen und hieß von nun an Breitling Montres S.A.
Weiterlesen

1984

Zwei Jahre später brachte Breitling mit der neuen Chronomat eine Uhr auf den Markt, die auch heute noch das Hauptprodukt der Firma ist und einen erheblichen Teil zum Image und Charakter des Unternehmens beiträgt.
Weiterlesen

1985

Doch die nächste Neuvorstellung ließ typisch für Breitling nicht lange auf sich warten.
Weiterlesen

1988

Das Jahr 1988 stand bei Breitling voll und ganz unter der Prämisse der Darstellung verschiedener Zeitzonen, die sich in der Vorstellung des Modells „World“ manifestiert hat.
Weiterlesen

1990

Das neue Jahrzehnt begann für Breitling anno 1990 wiederum mit der Vorstellung eines neuen Uhrenmodells in Form der Astromat.
Weiterlesen

1995

Revolutionär verlief für Breitling wiederum das Jahr 1995. Mit der Vorstellung der „Emergency“ wurde nämlich das erste Modell mit Flugnotrufsystem lanciert , das fortan Piloten besonders hilfreiche Dienste erweisen sollte.
Weiterlesen

1997

Das Jahr 1997 war für Breitling insofern ein entscheidendes, als dass man die Übernahme des schweizerischen Uhrenherstellers Kelek feiern konnte.
Weiterlesen

1999

Auch das Jahr 1999 war ein für Breitling prägendes, denn seit einem Jahr vor der Jahrtausendwende durchlaufen alle mechanischen Uhrwerke die anerkannte Prüfung der COSC.
Weiterlesen

2001

Nachdem man sich dazu entschlossen hatte, weiterhin an der Präzision der Uhren zu feilen, stellte Breitling im Jahr 2001 die „Superquartz“ vor, die durch eine zehnmal höhere Präzision große Beachtung fand.
Weiterlesen

2002

Das Jahr 2002 stand bei Breitling unter der Prämisse des Outsourcings und mündete schließlich in der Verlegung der Produktion der mechanischen Breitling-Uhren nach La Chau-de-Fonds.
Weiterlesen

2009

Sieben Jahre später im Jahr 2009 bestand für Breitling der feierliche Anlass des 125-jährigen Firmenjubiläums.
Weiterlesen

Modelle

Wie man bereits bei der geordneten Darstellung der geschichtlichen Meilensteine des Unternehmens Breitling sehen konnte, ist das Produktsortiment durch viele traditionsreiche Modelle geprägt, die eine lange Historie aufweisen und auch heute noch beliebt sind. Nachfolgend werden die bekanntesten und interessantesten Modelle noch einmal im Detail erklärt.

Schnellnavigation (Einfach auf die gewünschte Breitling-Uhr klicken)

Breitling Transocean Breitling Superocean Breitling Professional Breitling Montbrilliant Breitling Navitimer Breitling Galactic Breitling Colt Breitling Chronomat Breitling Chronoliner Breitling Avenger

Navitimer

Die Breitling Navitimer ist das bekannteste Breitling-Modell überhaupt und jedem, der sich nur ansatzweise für das Thema Uhren interessiert, ein Begriff. Bereits bei ihrem Launch im Jahre 1952 fand sie bei der festgesetzten Zielgruppe großen Anklang und wurde als sinnvolle Erweiterung bzw. Nachfolger der Chronomat sofort akzeptiert. Am meisten geschätzt wurde das Modell von Piloten, die aufgrund der damalig noch nicht so weit fortgeschrittenen Entwicklung über keine weitreichende Bordelektronik verfügten. Die Begeisterung dieser Fraktion ging schließlich sogar so weit, dass die Navitimer offiziell als Pilotenuhr durch die AOPA, die Aircraft Owners and Pilots Association, empfohlen wurde[1].

Chronomat

Die Chronomat war der Vorgänger der Navitimer und wurde 1942 eingeführt. Sie verfügte über einen Rechenschieber sowie einen Handaufzug und fand als Chronograph bei der US Air Force reißenden Absatz. Der Name Chronomat setzt sich zusammen aus dem Wort „Chronograph“ und „Mathematik“, womit auch gleichzeitig viel über den intendierten Einsatzzweck der Uhr durch den Hersteller gesagt wird. Wie andere Modelle auch durchlief die Chronomat Weiterentwicklungen, von denen die Optimierung von 1984 die bemerkenswerteste war. In der Optik völlig verändert wurde sie unter immer noch identischem Namen zum erfolgreichsten Modell der Marke Breitling.

Chronoliner

Der Chronoliner ist neben der Montbrillant das einzige Breitling-Modell, von dem es nur eine einzige aktuelle Version gibt. Genau wie die Montbrillant orientiert sich auch die Chronoliner an dem letzten Jahrhundert, genauer gesagt an den 1950er- und 1960er-Jahren. Herausragendes Erkennungsmerkmal einer Chronoliner ist dabei die vergleichsweise breite Lünette, die aus Keramik gefertigt ist[2]. Die Chronoliner verfügt über insgesamt vier große Zeiger, wovon der vierte mit einer roten Spitze versehen ist. Mithilfe dieses Zeigers kann der Besitzer die zweite Zeitzone auf dem Ziffernblatt ablesen. Die dritte Zeitzone kann darüber hinaus über die Lünette selbst abgelesen werden.

Professional

Die Breitling Professional ist in insgesamt sechs verschiedenen Versionen verfügbar, wobei die Exospace B55 das neueste Modell darstellt. Sie verbindet Elemente digitaler Technik mit klassischen analogen Anzeigen und erfüllt damit nahezu die Kriterien eines Smartchronographen. Der Besitzer kann zum Beispiel durchgeführte Messungen von der Uhr auf das Smartphone übertragen und somit ein eigenes Datensystem schaffen. Teil der Professional-Reihe ist auch die weiter oben bereits einmal vorgestellte Emergency mit integrierter Zweifrequenz-Notfunkbake. Die übrigen Modelle der Professional-Reihe sind die Cockpit B50, Aerospace Evo, Chronospace Automatic und Chronospace Military.

Superocean

Die 1957 eingeführte Breitling Superocean war bis zu einer für damalige Verhältnisse beachtlichen Tiefe von bis zu 200 Metern wasserdicht. Spätere Nachfolger-Modelle dieses Typs übertrumpften diese Marke schließlich um das Siebenfache. Das Modell von 2002 war sogar bis zu einer Tiefe von drei Kilometern wasserdicht, was gleichzeitig einen absoluten Rekord in Sachen Wasserdichtigkeit von mechanischen Taucheruhren darstellte[3]. Ihren bisherigen Höhepunkt fand die Geschichte der Superocean in der im Jahre 2007 veröffentlichten Superocean Heritage, die anlässlich des 50-jährigen Jubiläums sogar in zwei unterschiedlichen Größen herausgebracht wurde.

Avenger

Die Breitling Avenger ist Teil einer ganzen Serie und gilt gemeinhin als äußerst zuverlässig und langlebig. Im Falle der Avenger II Seawolf wird dies zum Beispiel dadurch deutlich, dass als Material hochwertiger Stahl zum Einsatz kommt. Außerdem weist diese Uhr eine Wasserdichtigkeit bis zu einer Tiefe von 10.000 Fuß auf, was umgerechnet 3000 Metern entspricht. Die aktuellste Auflage der Avenger stellt der Chronograph Avenger II dar, der in verschiedenen Zifferblattfarben erhältlich ist und auch bezüglich der Armbänder eine reichhaltige Auswahl darbietet. Das Werk ist mechanisch und verfügt über einen Automatikaufzug. Im Gegensatz zur Seawolf ist sie „nur“ bis zu einer Tiefe von 300 Metern wasserdicht.

Galactic

Die Breitling Galactic gehört zu den luxuriösen Modellen des Herstellers, die viel Wert auf Style und Optik legt, ist aber gleichwohl auch funktionell sehr gut aufgestellt. Teil der Galactic-Serie sind sowohl kleinere als auch größere Modelle. Die 41mm große Variante kann von Männern und Frauen getragen werden. Die ebenfalls vorhandene 32mm große Galactic ist allerdings als reines Frauen-Modell gedacht. Breitling selbst bezeichnet sein aktuelles Modell, die Galactic 41, als „supersportliche, vielseitige und dynamische“[4] Uhr und charakterisiert ihren Anwendungsbereich für den täglichen Gebrauch und diejenigen Aktivitäten, die nicht unbedingt die Funktionalität eines Chronographen erfordern.

Transocean

Die Breitling-Transocean-Serie ist eine der vielseitigsten des Herstellers. Einige Modelle dieser Serie besitzen zum Beispiel keine Lünette, dafür aber einen kompletten Kalender mit mehreren Mondphasen. Die Transocean Unitime verfügt sogar über eine korrekte Zeitanzeige in allen 24 Zeitzonen der Welt und bietet sich damit insbesondere für vielreisende Personen an. Die Unisex-Ausführung dieses Modells ist die Transocean 38, die aufgrund ihres Durchmessers teilweise auch von Männern erworben wird. Die beiden anderen aktuellen Modelle sind der Breitling Transocean Chronograph und der Chronograph GMT. GMT steht für Greenwich Mean Time und war früher eine sehr verbreitete Bezeichnung für die westeuropäische Zeit.

Montbrillant 01

Die Breitling Montbrillant 01 zeichnet sich in erster Linie durch einen Look aus, der durch die 1940er- und 1950er-Jahre inspiriert ist und heute allgemein als „Vintage“ bezeichnet wird. Neben ihrem altmodischen Aussehen kann die Montbrillant 01 auf funktioneller Ebene mit einem Rechenschieber punkten, der damals für Piloten sehr nützlich war. Der Name Montbrillant geht auf das Anwesen oberhalb von La Chaux-de-Fonds zurück, das Breitling von 1892 bis 1979 als Atelier diente. Ebenfalls erwähnenswert: Der Gehäuseboden ist mit einem Gebäude graviert. Die Montbrillant 01 wird in Stahl- und Rotgold-Ausführungen angeboten und kann wahlweise mit einem Metall- oder Lederarmband bestellt werden.

Colt

Die Colt war ursprünglich für Angehörige des Militärs gedacht, wurde zuletzt im Jahre 2014 aber einem umfangreichen Update unterzogen, sodass nun auch der Colt Chronograph, die Colt Quartz und die Colt Lady mit zum Sortiment zählen. Die Colt Automatic ist das Urmodell dieser Serie und zeichnet sich durch Einfachheit und Schlichtheit aus. Das Stahlgehäuse ist bis zu 200 Meter wasserdicht und das Ziffernblatt ist in den Farben Schwarz, Blau und Silber erhältlich. In dem Chronographen kommt zum Beispiel eines von Breitlings SuperQuartz-Werken zum Einsatz, das zehnmal präziser als ein herkömmliches Quarzwerk[5]. Die Colt Lady verbindet Sportlichkeit mit Eleganz im perfekten Stil.

Kapitalanlage

Breitling-Uhren eignen sich hervorragend, um sein Kapital auf dem Uhrenmarkt anzulegen. Der Grund dafür ist, dass die bekannte schweizerische Uhrenmarke eine sehr große globale Fanbase besitzt[6] und für Tradition und Präzision gleichermaßen steht. Gleichwohl halten Breitling-Uhren allgemein ihren Wert nicht so, wie dies zum Beispiel bei Rolex der Fall ist. Breitling-Uhren sind für Personen interessant, die selbst eine gewisse Affinität zur Fliegerei haben und sich dementsprechend mit der Marke identifizieren können. Alles in allem erhält Breitling aufgrund der dargelegten Fakten eine Bewertung in Höhe von 17 von 20 möglichen Punkten.

Revision

Egal, um welche Breitling-Uhr es geht, eines ist allen Modellen gemeinsam: Sie sollten in regelmäßigen Abständen von fachmännischer Hand umfassend gewartet werden. Die Wartung dient einerseits der Sichtung der verschiedenen Uhrenbestandteile, um einen Eindruck zu bekommen, welche Teile abgenutzt sind und andererseits der Notwendigkeit eines möglichen Austausches spezifischer Uhrenelemente. Wichtig ist, die Uhr nur in ein von Breitling zertifiziertes Wartungszentrum zu geben. Unterschieden werden muss dabei zwischen zwei verschiedenen Arten von Wartungen: Der periodische Service dient, wie der Name schon sagt, dazu, in fest geregelten Abständen die Funktionalität aufrechtzuerhalten. Bei einer mechanischen Uhr werden zu diesem Zwecke die Hemmung und die Unruh gereinigt und geölt. Gleichzeitig wird zum Beispiel die Ganggenauigkeit kontrolliert. Bei der Quarzuhr beinhaltet der periodische Service schon das Auswechseln der Batterie und ebenfalls die Kontrolle grundlegender Funktionen. Die Grundüberholung geht hingegen etwas weiter, wobei sich die Intervalle von Modell zu Modell unterscheiden. Bei Mechanik- und Quarzuhren wird jeweils das komplette Werk zerlegt und gereinigt. Anders als beim Service wird jedoch auch das Gehäuse und Metallarmband aufgefrischt und es werden sämtliche Dichtungen ersetzt. Die nachfolgende Tabelle[7] gibt einen Überblick über die anfallenden Kosten in Euro:

Modell Periodischer Service in € Grundüberholung in €
Automatik Uhr / GMT 120 395
Chronograph 150 540
Chronograph, Breitling Kaliber 225 660
Chronograph mit Komplikationen 210 635
Analog/Analog-Digital Multifunktionen 90 300
Analog/Analog-Digital Chronograph 105 375
Emergency 121,5 Mhz 420 -
UTC – Co-Pilot 60 170

Nicht in der Tabelle verzeichnet sind Chronographen-Modelle mit ewigem Kalender und die Emergency mit zweifacher Frequenz, da diese Modelle immer mit einem Kostenvoranschlag bedacht werden müssen.

Sponsoring

Breitling sponsert vor allem luftfahrttechnische Ereignisse. So hat der Konzern die erste Weltumrundung mit einem Ballon und die Jet-Pack-Flüge von Yves Rossy unterstützt. Außerdem sponsert Breitling das eigene Breitling Jet Team und die Breitling Wingwalkers sowie das Reno Air Race. In der Vergangenheit war Breitling Sponsor des 24-Stunden-Rennens von Le Mans während der Jahre 2001 bis 2003.

Werbeträger

Breitling kooperiert mit einigen sehr hochkarätigen Werbeträgern. Einer von Ihnen ist David Beckham[8], der zuletzt auf einem gedruckten Plakat mit einem silberfarbenen Transocean Chronograph Unitime zu sehen war. Ähnlich prominent: John Travolta, der auf einem ähnlich aufgemachten Foto zu sehen ist und für die Breitling Navitimer wirbt. Travolta warb darüber hinaus in der Vergangenheit auch in Filmen und auf zahlreichen anderen Fotos für die Marke.

Bücher

  1. Breitling, Die Geschichte einer großen Uhrenmarke, Benno Richter, 2. Auflage, 1994, bei Amazon: http://www.amazon.de/Breitling-Geschichte-einer-großen-Uhrenmarke/dp/3766711350/ref=sr_1_8?ie=UTF8&qid=1454097934&sr=8-8&keywords=breitling+buch
  2. Breitling Highlights, Henning Mützlitz, 1. Auflage, 2009, bei Amazon: http://www.amazon.de/Breitling-Highlights-Henning-Mützlitz/dp/3868521976/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1454098030&sr=1-1&keywords=breitling+buch
  3. Breitling, The Book, Breitling, 1. Auflage, 2009, Bestellung über Breitling: http://www.breitling-the-book.com/de/

Weitere Links im Portal

Wer weitergehende Infos zu der Firma Breitling und ihren Modellen haben möchte, der sollte einen Blick in das Breitling-Forum werfen. Gerade wenn man eine Breitling gebraucht kaufen möchte oder sich darüber austauschen will, welches Breitling-Armband das beste ist, steht einem die Community unterstützend zur Seite.

Weblinks

Literatur

  • Brückner, Michael
  • Uhren als Kapitalanlage,  2. Auflage, München 2012
  • Richter, Benno
  • Breitling, Die Geschichte einer großen Uhrenmarke, 2. Auflage, München 1994
  • Horlbecks, Michael Philip
  • Lexikon der Uhrenmarken, 1. Auflage, Königswinter 2009

Einzelnachweise

  • [1]http://www.uhren-wiki.net/index.php?title=Breitling_Navitimer
  • [2]www.breitling.com
  • [3]http://www.uhren-wiki.net/index.php?title=Breitling_Superocean
  • [4]www.breitling.com
  • [5]www.breitling.com
  • [6]Uhren als Kapitalanlage, Brückner, S. 97
  • [7]http://www.breitling.com/multimedia/pdf/sav/sav-2.pdf
  • [8]http://www.watchtime.net/nachrichten/breitling-david-beckham-ist-neuer-markenbotschafter/
  • www.breitling.com (29. Januar 2016)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Breitling_SA (29. Januar 2016)
  • http://www.breitling.com/multimedia/pdf/sav/sav-2.pdf (29. Januar 2016)
  • http://www.watchtime.net/nachrichten/breitling-david-beckham-ist-neuer-markenbotschafter/ (29. Januar 2016)
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Breitling_SA#Sponsorship (29. Januar)
  • http://www.uhren-wiki.net/index.php?title=Breitling (28. Januar)
  • http://www.digitalwatches.de/LED_Uhren/LED_Breitling.htm (27. Januar)

 

Lost Password

Register