Swatch Group

Die Swatch Group ist ein Unternehmen, das gleichzeitig der Mutterkonzern von insgesamt 37 Tochtergesellschaften ist. Er hat sich auf die Herstellung sowie den Absatz von Uhren und Schmuck spezialisiert und hat seinen Sitz in der Schweiz. Die Swatch Group ist ein Paradebeispiel für ein international agierendes Unternehmen, das erfolgreich expandiert hat und sich durch nachhaltiges Wachstum einen angesehenen Namen in der Branche erarbeitet hat.

Zusammenfassung

Name Swatch Group SA
Geschäftsführung Nick Hayek, Nayla Hayek
Anschrift (International) The Swatch Group AG
Seevorstadt 6
Postfach
2501 Biel
Schweiz
Telefon +41 32 343 68 11
E-Mail info@swatchgroup.com
Homepage www.swatchgroup.com
Geschäftsform SA
Gründung 1931
Mitarbeiter 36.313
Umsatz 8,451 Milliarden CHF
Branche Uhrenindustrie

Geschichte

Wie viele traditionsreiche schweizerische Uhrhersteller hat auch die Swatch Group  eine Historie, die sich mittlerweile auf über 8 Jahrzehnte Erfahrung stützen kann und noch immer nach Perfektion strebt. Der Grundstein wurde bereits in den 1930er Jahren gelegt.

1931

Anno 1931 wurde die ASUAG gegründet, die Allgemeine Schweizerische Uhrenindustrie.
Weiterlesen

1935

In Anbetracht der krisenreichen Zeit und einer weit verbreiteten Arbeitslosigkeit setzten sich die ASUAG und die SSIH Mitte der 1930er Jahre dafür ein, eben jene Probleme besser in den Griff zu bekommen.
Weiterlesen

1970

Die 1970er Jahre standen bei der Uhrbranche vor allem im Zeichen stetig wachsender Billigkonkurrenz aus Asien.
Weiterlesen

1983

Die Rettung für die stark angeschlagenen Unternehmen ließ lange auf sich warten, doch gelang schließlich zur rechten Zeit durch das beherzte Eingreifen von Nicolas G. Hayek.
Weiterlesen

1992

Eine wesentliche Maßnahme war zunächst die Fusionierung der ASUAG und SSIH zur SMH.
Weiterlesen

1998

Nur sechs Jahre nach der initiierten Krisenbewältigung änderte SMH seinen Namen in Swatch Group bzw. The Swatch Group AG.
Weiterlesen

1999

Nach der 1998 erfolgten Namensänderung der SMH Gruppe in die Swatch Gruppe war relativ schnell ein großer Wendepunkt erreicht.
Weiterlesen

2000

Nur ein Jahr später konnte die Swatch Group erneut einen großen Coup landen.
Weiterlesen

2010

Am 28. Juni 2010 starb Nicolas Hayek sen. Dies hatte zur Folge, dass ab diesem Zeitpunkt dessen Tochter Nayla Hayek zur neuen Präsidentin des Verwaltungsrates gewählt wurde.
Weiterlesen

2013

Im Jahr 2013 stand für die Swatch Group erneut eine Firmenübernahme an. Die HW Holding Inc., ein New Yorker Unternehmen, das sich auf hochwertigen Schmuck und passende Uhren spezialisiert hat,...
Weiterlesen

Uhrenmarken

Die Swatch Group umfasst ganze 18 Uhrenmarken, die sich in Bezug auf das Preissegment deutlich voneinander unterscheiden. Die wichtigsten 8 Uhrenmarken werden im Folgenden kurz vorgestellt.

Breguet

Die Firma Breguet heißt mit vollständigem Namen Montres Breguet und wurde bereits im Jahre 1775 von Abraham Louis gegründet. Die Uhrenmanufaktur hat ihren Sitz in der Schweiz und wurde im Jahr 1999 von der Swatch Group übernommen. Zum damaligen Zeitpunkt konnte die Manufaktur einen Jahresumsatz von ca. 40 Millionen Schweizer Franken erwirtschaften, der durch den Verkauf von 4000 per Hand hergestellten Zeitmesser ermöglicht wurde. Der Verkauf von Breguet an die Swatch Group machte sich in weiterer Folge durch einen enormen Anstieg in der Produktion und im Umsatz bemerkbar. 2006 konnten mit 22.000 Uhren knapp viermal so viele Uhren an den Mann gebracht und der Umsatz verzehnfacht werden[1].

Blancpain

Blancpain ist ebenfalls eine Uhrenmanufaktur, die aus der Schweiz kommt und ihren Sitz in Le Brassus hat. Der Konzern wurde bereits im Jahr 1735 von Jehan-Jacques Blancpain gegründet und ist somit ein sehr altes Unternehmen. Blancpain hat gewissermaßen eine turbulente Firmengeschichte hinter sich. So wurde der Konzern bereits im Jahre 1970 von der SSIH übernommen, die Namensrechte wurden jedoch 13 Jahre später von Jean-Claude Biver und Jacques Piguet für 22.000 CHF erworben. 1992 wurde Blancpain jedoch erneut an die SSIH verkauft, was sich die spätere Swatch Group zum damaligen Zeitpunkt stolze 60 Millionen CHF kosten ließ. Blancpain ist heute vielen Uhrkennern vor allem wegen der äußerst komplizierten Armbanduhr „Blancpain 1735“ bekannt.

Glashütte Original

Glashütte Original, oder besser gesagt die Glashüttter Uhrenbetrieb GmbH, ist ebenfalls eine Uhrenmanufaktur. Sie hat jedoch im Gegensatz zu Breguet und Blancpain ihren Sitz nicht in der Schweiz, sondern iim deutschen Bundesland Sachsen. Ähnlich wie dies bei Blancpain der Fall gewesen ist, kann auch Glashütte auf eine einigermaßen turbulente Zeit zurückblicken. Das Unternehmen wurde bereits im 19. Jahrhundert anno 1845 von Ferdinand Adolph Lange gegründet[2]. 1951 wurden alle eigenständigen Betriebe zu einem Großbetrieb gewandelt. 1990 entstand aus dem VEB Glashütter Uhrenbetriebe die Glashütter Uhrenbetrieb GmbH und nur zehn Jahre später wurde das Unternehmen an die Swatch Group verkauft, zu der es bis heute gehört.

Omega

Die Firma Omega ist ein schweizerischer Uhrenhersteller, der in der Rechtsform der Aktiengesellschaft existiert. Die Gründung von Omega geht bereits zurück in das Jahr 1848, in dem Louis Brandt den wichtigen Grundstein legte. Der Konzern hat seinen Sitz in Biel in der Schweiz und beschäftigt heute ca. 2000 Mitarbeiter. Als Tochtergesellschaft gehört Omega zu einem beliebten Sprössling Swatch Group, der aufgrund seines gehobenen Preissegments weitreichende Beachtung findet. In Bezug auf die Konstruktion der Zeitmesser von Omega fällt auf, dass das Unternehmen einen Schwerpunkt im Bereich des Schutzes vor Magnetfeldeinwirkungen geschaffen hat und damit eine nicht unwichtige Nische für sich erfolgreich erschlossen hat.

Longines

Der Uhrenhersteller Longines ist ein schweizerisches Unternehmen mit Sitz in Saint-Imier, das bereits anno 1832 gegründet wurde. Die Aktiengesellschaft sticht aus der Masse der Uhrenhersteller vor allem deshalb heraus, weil sich ihre heutige Produktionsstätte immer noch dort befindet, wo damals alles begann. Longines musste auf unternehmerischer Ebene, wie etliche andere Konzerne, in den 1980er Jahren den wohl größten Niederschlag hinnehmen. Nachdem die Firma zuvor erfolgreich Armbanduhren mit automatischem Aufzug und später Quartz-Uhren lancierte, kamen die wirtschaftlichen Probleme ebenfalls mit dem Export asiatischer Massenware auf den europäischen Kontinent. Folglich wurde Longines von dort an ebenfalls in die heutige Swatch Group integriert.

Tissot

Die Aktiengesellschaft Tissot existiert bereits seit dem Gründungsjahr 1853 und hat ihren Sitz in der schweizerischen Stadt Le Locle. Das im Kanton Neuenburg ansässige Unternehmen hatte seiner Zeit Charles Félicien Tissot gegründet, der von 1804 bis 1873 lebte. Ein markantes historisches Vorkommnis ereignete sich 1929 als Tissot und Omega zur damaligen SSIH fusionierten. Doch obwohl erst 1957 ein neues Fabrikgebäude erbaut worden war, blieb auch dieser Hersteller nicht von der dann aufkommenden Quarzkrise verschont. Diese zwang Tissot dazu, anno 1977 diverse Zweigwerke zu schließen und schließlich sogar die Herstellung eigener Uhrwerke aufzugeben[3]. Mit der Fusionierung der SSIH und ASUAG im Jahr 1985 ging es dann allerdings wieder bergauf.

Swatch

Der namensgebende Konzern für die Swatch Group ist schließlich die Swatch AG selbst, die eine vergleichsweise junge Tradition aufweist und erst vor etwas mehr als 3 Jahrzehnten im Jahr 1983 gegründet worden ist. Die Swatch AG hat ihren Sitz in Biel, Schweiz und ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Swatch Group. Am beeindruckendsten sind sicherlich die nackten Produktionszahlen, die für sich sprechen: Nur ein Jahr nach der Gründung produziert Swatch im Jahr 1984  1.000.000 Swatch-Uhren und konnte diese ohnehin schon beeindruckende Zahl innerhalb von nur zwei Jahren verzehnfachen[4]. Dementsprechend superlativ ist auch die angestrebte Produktion bis zum Jahr 2033, in dem 1111 Millionen Swatch-Uhren verkauft sein sollen.

Jaquet Droz

 

Weitere Marken der Swatch Group

Bücher

  1. Nicolas G. Hayek im Gespräch mit Friedemann Bartu, Ansichten eines Vollblut-Unternehmers, Nicolas G. Hayek, mehrere Ausgaben, 2005, erhältlich in der Buchhandlung

Einzelnachweis

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Swatch_Group (03.09.2016)
  • http://www.swatchgroup.com/de/profil_der_gruppe/geschichte (03.09.2016)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Montres_Breguet (04.09.2016)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Blancpain (04.09.2016)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Glashütter_Uhrenbetrieb (04.09.2016)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Omega_SA (04.09.2016)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Longines (04.09.2016)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Tissot (04.09.2016)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Swatch (04.09.2016)

[1]   https://de.wikipedia.org/wiki/Montres_Breguet

[2]   https://de.wikipedia.org/wiki/Glashütter_Uhrenbetrieb

[3]   https://de.wikipedia.org/wiki/Tissot

[4]   https://de.wikipedia.org/wiki/Swatch

Lost Password

Register