Uhrenbeweger

Uhrenbeweger. Sinnvoll oder nicht?

Uhrenbeweger. Sinnvoll oder nicht?

Uhrenbeweger gibt es sehr viele – deshalb werden zunächst ein paar empfehlenswerte Produkte vorgestellt. Im weiteren Verlauf werden entscheidende Fragen rund um das Thema, sowie Details geklärt.

Beco – Klassik und Eleganz vereint

Bei den Uhrenbewegern der aus Hamburg stammenden Beco Technic GmbH werden Personen fündig, die sowohl auf Klassik, als auch Eleganz stehen. Beides vereint beispielsweise das Modell „Technic Atlantic“.

Modell Technic Atlantic Boxy Fancy Brick
Preis 245 Euro 106 Euro
Abmessung Je nach Modell 9,8 x 11 x 13 cm
Uhren 1 bis 3 1 modular
Material Holzdekor Kunststoff
Gewicht Je nach Modell 560 g
Link Zum Produkt Zum Produkt

Designhütte – Design gepaart mit edlen Materialien

Die Designhütte GmbH ist in der nordrhein-westfälischen Kleinstadt Halver ansässig und hat zwar wenige, aber variantenreiche Uhrenbeweger im Programm. So ist das Modell „Piccolo“ auch in Wurzelholzoptik erhältlich.

Modell Piccolo Seno
Preis 110 Euro 159 Euro
Abmessung 10 x 14,7 x 12,8 cm 13,5 x 28,9 x 22,5 cm
Uhren 1 2
Material Diverse Kunststoff
Gewicht 500 g 1480 g
Link Zum Produkt Zum Produkt

Klarstein – Frische und moderne Erscheinung

Die Firma hinter Klarstein ist die Chal-Tec GmbH mit Sitz in Berlin. Sie stellt Uhrenbeweger her, die in erster Linie für diejenigen Personen interessant sind, die weniger ausgeben wollen, aber trotzdem den Komfort nicht missen möchten.

Modell 8PT1SR St. Gallen
Preis 45 Euro 75 Euro
Abmessung 12 x 11 x 16 cm 14,1 x 24,3 x 19,2 cm
Uhren 1 2
Material Kunststoff Kunststoff
Gewicht 360 g 848 g
Link Zum Produkt Zum Produkt

 Heisse & Söhne – Hochpreisige Exklusivität

Heisse & Söhne ist die Exklusivmarke der bereits weiter oben vorgestellten Designhütte GmbH. Die Marke existiert seit 2009 und setzt Standards bei Technik und Verarbeitung.

Modell Loop 3 Prime Glamour
Preis 770 Euro 221 Euro
Abmessung 39,5 x 25,5 x 22 cm 18 x 21 x 20 cm
Uhren 3 1
Material Holz Holz
Gewicht 6600 g 2800 g
Link Zum Produkt Zum Produkt

Modalo

Die Modelle von Modalo gibt es in diversen Varianten und sind preislich teurer einzustufen. Dafür ist die Qualität sehr gut. Wir haben bereits zwei Modelle geschätzt:

Modell Modalo Timeless MV3 Modalo Timeless MV3
Preis 540 Euro 900 Euro
Abmessung 33 x 20 x 29 cm 33,0 x 20 x 47 cm
Uhren 4 12
Material Holz Holz
Gewicht 5800 g 9500 g
Link Zum Produkt Zum Produkt

Was ist ein Uhrenbeweger?

Uhrenbeweger Modalo Timeless MV3 4 und 12 Automatikuhren © uhrenportal.com, 2016

Uhrenbeweger Modalo Timeless MV3 4 und 12 Automatikuhren © uhrenportal.com, 2016

Unter einem Uhrenbeweger wird weitläufig ein Gerät verstanden, das auf mechanischer Basis beruht und dazu verwendet wird, Automatikuhren durch Drehbewegungen aufzuziehen, sofern diese nicht getragen werden. Kernelement des Uhrenbewegers ist die sogenannte Rotorachse, um die die Uhr in gleichmäßigen und langsamen Bewegungen kreist. Die Bewegungen werden dabei vom Motor bzw. Antriebsstrang so ausgeführt, dass der Aufzugmechanismus in Schwingung gerät und dadurch das Uhrwerk antreibt. Uhrenbeweger können aus verschiedenen Materialien bestehen, darunter die folgenden:

  • Kunststoff
  • Aluminium
  • Holz
  • Holzfurnier
  • Carbon
  • Kunstleder

Bestimmte Modelle sind sogar mit Edelsteinen verziert und richten sich an die weibliche Kundschaft. Der Motor im Inneren des Geräts wird entweder durch eine wieder aufladbare Batterie oder über ein Netzteil per Steckdose angetrieben und viele Uhrenbeweger verfügen auch über ein Sichtfenster, das den Blick auf die rotierende Uhr freigibt.

Bewegung mehrerer Uhren gleichzeitig

Wie bereits aus den eingangs vorgestellten Tabellen ersichtlich geworden ist, bestehen Uhrenbeweger nicht nur aus unterschiedlichen Materialien und unterscheiden sich in Bezug auf ihre Optik voneinander. Sie differenzieren sich auch durch die Anzahl der Uhren, die sie gleichzeitig aufziehen können. Die gängigsten Modelle ziehen je nach Wahl des Käufers eine bis zu sechs Uhren gleichzeitig auf. Modelle wie der Loop 3 Prime von dem Luxushersteller Heisse & Söhne verfügen darüber hinaus noch über ein separates Ablagefach für – in diesem Fall – bis zu 5 Uhren oberhalb des Drehbereichs. Problematisch kann nicht zuletzt auch bei Uhrenbewegern, die für mehrere Uhren ausgelegt sind, sein, dass vor allem besonders große Zeitmesser im Inneren nicht sicher fixiert werden können. Aber auch bei besonders kompakten Damenmodellen können hierbei unliebsame Komplikationen auftreten, sodass es ratsam ist, vor dem Kauf eine Überprüfung durchzuführen. Am besten gelingen kann dies natürlich in dem Fall, dass der Uhrenbeweger vor Ort im Ladengeschäft ausprobiert und anschließend direkt mitgenommen wird. Bei einem Kauf im Internet ist man hingegen diesbezüglich auf die Auskunftsgenauigkeit fremder Personen angewiesen, hat aber ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

Preise variieren stark je nach Modell

Uhrenbeweger gibt es in allen möglichen Preisklassen. Für günstige Modelle wie den 8PT1SR Uhrenbeweger von Klarstein werden gerade einmal 45 Euro fällig. Natürlich darf man für diesen Einstiegspreis keine exquisite Verarbeitung geschweige denn die Verwendung erlesener Materialien erwarten. Die Möglichkeit, mehrere Uhren gleichzeitig aufzuziehen, entfällt bei den Einstiegsmodellen ebenfalls. Genauso günstig wie das Einstiegsmodell von Klarstein ausfällt, gibt es auch das andere Extrem: Sehr teure Uhrenbeweger wie der Alpha 6 Carbon Uhrenbeweger von Heisse & Söhne kosten schnell eine vierstellige Summe. Die Spitze des Eisberges markieren die Tresor-Modelle, die mit Preisen von über 40.000 zu Buche schlagen können. Im Falle des Heisse & Söhne Tresor Individual No. 11 ist dafür aber immerhin folgendes inkludiert:

  1. Fertigung komplett nach Kundenwünschen
  2. Erfüllung der Sicherheitsnorm EN 1143-1
  3. Einbruchschutz nach VDS 2450 – VDS Klasse 1

Wie viel Sicherheit es sein darf, muss jeder für sich selbst nicht zuletzt auch anhand des Wertes der beherbergten Uhren entscheiden. Nicht vergessen sollte man, dass das Gewicht beinahe exponentiell steigt, umso mehr Sicherheitsnormen erfüllt werden.

Wie nimmt man eine korrekte Einstellung vor?

Wenn man sich für den Kauf und die Verwendung eines Uhrenbewegers entschieden hat, sollte man sich etwas eingehender mit dessen korrekter Verwendung beschäftigen, um der jeweiligen Uhr nicht zu schaden.

Viele Uhrenbeweger lassen die folgenden Einstellungen zu:

  • Links- oder Rechtslauf
  • Intervalllänge und -abstände
  • Drehzahl pro Tag

Wichtig zu wissen ist, dass sich manche Uhren nur im Rechtslauf aufziehen lassen. Dies trifft zum Beispiel auf die bekannten japanischen Miyotawerke zu. Bei Miyota handelt es sich um eine 65%-ige Tochter von Citizen, sodass viele Besitzer von mechanischen Citizen-Zeitmessern in ihren Armbanduhren Werke dieses Herstellers vorfinden. Dass sich Uhrwerke – in diesem Fall die von Miyota – nur in eine Richtung aufziehen lassen, ist übrigens kein negatives Qualitätsmerkmal. Miyotawerke haben gemeinhin einen exzellenten Ruf und werden sogar des Öfteren in einem Atemzug mit aufwendigen schweizerischen Uhrwerken genannt. So ist es auch wenig verwunderlich, dass das renommierte ETA 7754 Chronographenwerk aus der Schweiz ebenfalls einen einseitigen Aufzug hat, der nur im Uhrzeigersinn funktioniert. In Bezug auf die Intervalllänge ist die Verwendung von kürzeren Intervallen empfehlenswert, sofern ein optimaler Gleichlauf erzielt werden soll. Ist hingegen ein Lauf gewünscht, der näher an der Realität liegt, können durchaus auch die längeren Intervalle gewählt werden, die beispielsweise 10 oder 20 Minuten drehen und dann eine Pause einlegen. Was die Drehzahl pro Stunde angeht, lassen sich keine allgemein gültigen Angaben machen, denn dies hängt schlicht und ergreifend von der verwendeten Uhr ab. Diesbezügliche Angaben sind meistens den herstellerspezifischen Datenbanken zu entnehmen.

Drei Beispiele sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen:

Hersteller Umdrehungen Richtung
Breitling 650 Beide
Rolex 650 Beide
A. Lange & Söhne 500 Beide

 

Anders sieht die Welt bei Glashütte Original aus, denn dieser Hersteller empfiehlt nicht nur eine bestimmte Drehzahl und die Drehrichtung, sondern macht das auch noch vom jeweiligen Kaliber abhängig.

Ist ein Uhrenbeweger sinnvoll?

Bei der Frage, ob ein Uhrenbeweger sinnvoll ist, gehen die Meinungen selbst bei Fachleuten massiv auseinander. Einige argumentieren, dass dessen Verwendung vor allem dann Sinn ergibt, wenn viele Uhren vorhanden sind und diese nicht manuell aufgezogen und gestellt werden sollen. Praktisch ist, dass man sich in einem solchen Fall die Uhr direkt umlegen und sich bei korrekter Gangart immer darauf verlassen kann, zuverlässig die richtige Uhrzeit angezeigt zu bekommen. Weniger bestreitbar ist, dass ein Uhrenbeweger Sinn ergibt, wenn man eine Uhr mit Funktionen wie diesen hat:

  1. ewiger Kalender
  2. Mondphasen
  3. Zeitzonen

Eine Uhr, die jedoch nicht einmal über eine Datumsanzeige verfügt, benötigt keinen Uhrenbeweger. Das immer mal wieder vorgebrachte Argument, die Uhren würden verharzen, wenn sie nicht bewegt werden, ist heutzutage unzutreffend, denn die modernen Uhrenöle verharzen quasi nicht mehr, sondern verflüchtigen sich mehr oder weniger ohne Rückstände. Unterliegt die Uhr regelmäßiger Wartung, so kann neues Schmiermittel eingebracht werden. Manche Uhren verschleißen jedoch in der Tat weniger, wenn sie durch einen Uhrenbeweger bewegt werden. Zum einen ist bei Uhren mit Datumsanzeige das Durchrattern der Anzeigescheibe bei manueller Einstellung nicht gut und zum anderen verschleißen beispielsweise Taucheruhren mit verschraubter Krone am Tubus dann ebenfalls höher. Was allerdings bei der Nutzung eines Uhrenbewegers noch hinzu kommt ist, dass dieser laufend Stromkosten verursacht, wenngleich sie sich in einem begrenzten Rahmen bewegen. Als Aufbewahrungsort in einem schicken Design macht ein Uhrenbeweger jedoch auch bei ausbleibender Nutzung einiges her.

Die Rolex in einem Uhrenbeweger aufbewahren

Viele Besitzer einer exquisiten Rolex fragen sich, ob es für ihre Uhr Sinn ergibt, einen Uhrenbeweger anzuschaffen und in weiterer Folge natürlich auch, welches Modell empfehlenswert ist. Zuvorderst gilt für diese Frage im Prinzip dieselbe Antwort, die schon im vorherigen Absatz zur Frage nach der Sinnhaftigkeit eines Uhrenbewegers gegeben worden ist. Eine Rolex ist zwar mitunter mit äußerst aufwendigen Komplikationen versehen, kann aber problemlos auch mit einem einfachen Uhrenbeweger wie dem Beco Boxy betrieben werden. Viele Rolex-Besitzer halten es in Sachen Uhrenbeweger aber auch so, dass sie gänzlich darauf verzichten und ihr Schmuckstück lieber dauerhaft am Handgelenk tragen oder es zumindest nur in solchen Abständen ablegen, wie es die Gangreserve des verbauten Uhrwerkes hergibt. Wiederum anders verhält es sich bei absoluten Puristen, die auch heute noch auf der Suche nach dem originalen Rolex-Uhrenbeweger sind, der anno 2009 eingeführt wurde. Von ihm gab es zwei Versionen, aber prägnant ist, dass er nicht von Rolex selbst entwickelt worden ist, sondern von der Firma SwissKubik:

Firma SwissKubik
Branche Uhrenbeweger
Sitz Genf
Gründungsjahr 2007
Materialien Aluminium, Leder, Carbon, Granit, Holz

 

Der originale SwissKubik Uhrenbeweger verfügte, anders als das Rolex-Modell, noch über eine USB-Schnittstelle, mit der das Gerät auf die montierte Uhr programmiert werden konnte. Das Fehlen der Schnittstelle bei dem Modell für Rolex-Uhren wurde von den Besitzern derselben öfter kritisiert.

Kann man einen Uhrenbeweger selber bauen?

Eine spannende und interessante Frage zugleich ist es, ob man einen Uhrenbeweger selbst bauen kann. Die Antwort wird so manchen, weniger technikaffinen Menschen überraschen, aber das ist durchaus möglich. Dies liegt vorrangig darin begründet, dass es sich zumindest bei den einfachen Uhrenbewegern nicht um technisch wahnsinnig komplexe Geräte handelt. Wenn Sie nicht zu den Menschen gehören, die den Uhrenbeweger komplett auf eigene Faust herstellen wollen, können Sie im Internet bereits fertige Module erwerben, die anschließend nur noch montiert werden müssen.

So werden nicht nur Motoren einzeln verkauft, sondern auch:

  • Haltekissen
  • Passende Netzteile
  • Gehäuse
  • Steuereinheiten

Des Weiteren finden Sie hochwertige Einbausets und sogar komplette Bausätze, die alle zum Zusammenbau notwendigen Einzelteile beinhalten. Wirft man einen Blick auf die Preise, die für derartige Module bzw. Einbausets und Ersatzteile fällig werden, so lohnt es sich insbesondere in Anbetracht etlicher guter und günstiger, bereits fertiger Uhrenbeweger auf dem Markt aus wirtschaftlicher Sicht nicht wirklich, den Eigenbau zu wagen. So kostet beispielsweise ein hochwertiges Einbauset, das aus einer Metallplatte und drei montierten Uhrenbeweger-Einheiten mit Motor besteht, schon 260 Euro. Selbstverständlich handelt es sich hierbei qualitativ um wesentlich höherwertige Technik als diejenige, die Sie in günstigen Uhrenbewegern vorfinden, die ebenfalls drei Uhren aufnehmen. Nichtsdestotrotz sollten nur solche Personen einen Uhrenbeweger selbst bauen, die sowohl ausreichend Ahnung von der Technik, als auch Spaß an dem Zusammenbau als solches haben.

Verharzen Uhren heutzutage noch?

Die Frage, ob Uhren heute noch verharzen, wenn Sie nicht getragen werden oder lange Zeit keine Revision mehr gesehen haben, wurde schon im Teil über die Sinnhaftigkeit eines Uhrenbewegers angesprochen. Ergänzend soll allerdings noch hinzugefügt werden, dass die heutigen Öle entweder auf synthetischer oder zumindest teilsynthetischer Basis beruhen und sich daher von der Zusammensetzung der klassischen Mineralöle bis ca. zu den 1970er Jahren erheblich unterscheiden. Uhrenöle entsprechen heute Klassifizierungen, wobei die genaue Einteilung nach Sorten von 1 bis 5 erfolgt:

Art des Öls Verwendung
Sorte 1 Kleine Uhren und sensible Stellen
Sorte 1-3 Mehrbereichsöl
Sorte 3-5 Mehrbereichsöl
Sorte 5 Große Wand- und Standuhren

 

In Abhängigkeit vom intendierten Einsatzzweck unterscheiden sich die verschiedenen Öle selbstverständlich auch hinsichtlich ihrer Viskosität. So handelt es sich bei Ölen der Sorte 5 aufgrund des hohen Schmierungsbedarfs schon um relativ dickflüssige Öle. Ein Problem, das heutzutage in Verbindung mit dem verwendeten Öl aber immer noch existiert, ist die Verbindung des Schmiermittels mit sonstigen Partikeln innerhalb der Uhr, was zu einer Verdickung des Öls führen kann.

Gemeint sind damit zum Beispiel:

  • Staub
  • Abrieb aus dem Antrieb
  • Oxide

Läuft eine Uhr schon lange ohne Service und ist das Öl noch nicht vollständig verflüchtigt, so ist zumindest die Chance nicht gerade klein, dass sich an manchen Stellen Ablagerungen gebildet haben, die auf eine ursprüngliche Verdickung zurückzuführen sind. In einem früheren Stadium können diese sogar dazu führen, dass es zu Beeinträchtigungen beim Lauf der Uhr kommt und im schlimmsten Fall diese sogar im Rahmen einer Blockade stehen bleibt.

Was hat es mit dem Stretch bei Uhren auf sich?

Eine manchmal auch im Zusammenhang mit Uhrenbewegern auftauchende Frage ist die nach dem sogenannten Stretch. Gemeint ist damit die ungewollte Verlängerung der Metall-Glieder des Armbandes, die dazu führt, dass es sich vom Tragekomfort mit der Zeit überhaupt nicht mehr so verhält, wie ein neues Armband. Das Phänomen, dass die Uhr sodann am Arm permanent anfängt zu wandern, können sogar Besitzer von hochwertigen Rolex-Uhren bestätigen.

Das Auftreten des Stretches kann nachstehende Gründe haben:

  1. Die Stifte zwischen den Gliedern wurden verbogen
  2. Materialverschleiß bei hohlen und gefalteten Metallarmbändern

Wie aus dieser Beschreibung ersichtlich wird, ist Stretch eher kein Phänomen, das durch ein zu intensives Benutzen eines Uhrenbewegers auftritt, denn die gleichmäßigen und ruhigen Bewegungen können selbst weniger hochwertigen Armbändern in der Regel nur wenig anhaben. Wer nichtsdestotrotz eine Uhr mit einem gestretchten, also ausgeleierten Band besitzt, kann den Strech entweder direkt beim Hersteller durch Austausch des Bandes beseitigen lassen oder wendet sich an einen Goldschmiedemeister seines Vertrauens.

Gibt es Tests zum Thema?

Wer allgemein gerne Testberichte liest, wird sich sicherlich auch im Bereich der Uhrenbeweger vor dem Kauf entsprechende Rezensionen durchlesen wollen. Eine der offensichtlichsten Möglichkeiten besteht darin, bei Amazon die Bewertung derjenigen Personen zu inspizieren, die bereits das jeweilige Produkt erworben haben. Speziell bei Amazon sollte man allerdings darauf achten, dass es sich hierbei nicht um eine gesponserte Bewertung handelt, um nur die realitätsnächsten Eindrücke herausfiltern zu können. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, auf anderen Shop-Seiten, die Uhrenbeweger verkaufen, nach Bewertungen zu dem anvisierten Produkt Ausschau zu halten. Diese werden immer häufiger implementiert, wie es zum Beispiel auch bei Conrad der Fall ist. Last but not least gibt es sogar komplette Webseiten, die sich diesem Thema widmen und in ihren Vergleichstests verschiedene Uhrenbeweger gegenüberstellen und bewerten.

Ist ein Kauf über eBay empfehlenswert?

Ein Kauf über eBay ist zumindest nicht per se nicht empfehlenswert. Dies liegt daran, dass auf eBay auch neue und unbenutzte Uhrenbeweger sowohl von den Herstellern, als auch von Privatpersonen verkauft werden. Dank immanenter Sicherheitsmechanismen von eBay wie dem Käuferschutz bei Paypalzahlung ist der Kauf gemeinhin relativ risikolos. Natürlich kann es vor allem beim Kauf von gebrauchten Uhrenbewegern auf eBay mitunter auch zu Enttäuschungen kommen, wenn das Produkt nach kürzerer Zeit defekt ist.

Deshalb sollten Sie vor dem Kauf einiges in Erfahrung bringen:

  1. Wie lange hatte der Vorbesitzer das Gerät bereits in Betrieb?
  2. Wie oft war es im Einsatz und bei welcher Einstellung?
  3. Wurden alle Rotationsplätze belegt, sofern vorhanden?

Daraus können Sie wertvolle Rückschlüsse auf den Zustand des Antriebes ableiten. Von Vorteil ist es natürlich, wenn es sich beim Gebrauchtkauf um einen Markenuhrenbeweger handelt, da dieser durchschnittlich über eine längere Lebensdauer verfügt. Bedenken sollten Sie jedoch beim Gebrauchtkauf eines Uhrenbewegers über eBay ebenfalls, dass in sehr vielen Fällen keine Herstellergarantie mehr existiert und viele Privatverkäufer auf dieser Plattform zudem die Gewährleistung aufgrund des Privatverkaufes vollständig ausschließen. Im Klartext bedeutet dies nichts anderes, als dass Sie für den Fall eines Defektes auf den Kosten sitzen bleiben, sofern Ihnen nicht vorsätzlich defekte Ware angedreht worden ist.

Günstige Uhrenbeweger von Tchibo und Conrad

Wenn Sie in Erwägung ziehen, einen günstigen Uhrenbeweger von Tchibo oder Conrad zu erwerben, sollten Sie sich der damit einhergehenden Nachteile bewusst sein. Zunächst einmal sind die Uhrenbeweger von Tchibo zumeist lediglich gelabelte Ware, die ursprünglich eine chinesische bzw. asiatische Herkunft besitzen. Das Tückische hierbei ist folglich, dass diese Uhrenbeweger nicht mit dem Herstellernamen auf den Markt kommen, sondern stattdessen wohlklingende deutsche Namen besitzen. Ebenfalls nicht täuschen lassen sollte man sich bei derartigen Produkten von der attraktiven Optik, denn diese verschleiert oftmals nur die minderwertige Technik, die sich im Inneren des Gerätes befindet. So dominieren bei derartigen Produkten meistens negative Begleiterscheinungen:

  • Im Gehäuse sind meistens billige Plastikteile verbaut
  • Diese sind nicht auf eine regelmäßige Nutzung ausgelegt
  • Sie gehen bei langfristiger Beanspruchung schneller kaputt
  • Die Funktionsweise ist meistens nicht zuverlässig und es gibt Ausfälle
  • Die Antriebe arbeiten nicht lautlos und verschleißfrei

Mit ganz wenigen Ausnahmen kann man sich auf die Faustregel verlassen, dass ein guter Uhrenbeweger nicht für unter 70 Euro zu haben sein wird. Ausnahmen wie der Klarstein 8PT1SR bestätigen hierbei die Regel. Etwas anders sieht es bei den Uhrenbewegern von dem renommierten Hersteller Conrad aus. In dessen Sortiment befinden sich sechs unterschiedliche Modelle, die bis zu vier Uhren aufnehmen können und von 30 bis 170 Euro kosten. Während bei dem günstigsten Modell vor allem der Antrieb einer der Schwachpunkte ist, der nicht unbedingt leise ist und zuverlässig bei längerem Betrieb funktioniert, fällt das Resultat bei den teureren Modellen dank nahezu vollständiger Geräuschlosigkeit und trotz leichten Rutschens der Uhren recht positiv aus.

Sind Geräte von Wolf, Beco oder Klarstein besser?


Video: Wir haben den Klarstein Uhrenbeweger getestet. Im Video erfährst du unsere Meinung.

Die Uhrenbeweger von Wolf widmen sich in Anbetracht ihrer höheren Einstiegspreise einer schon etwas anderen Klientel, als dies bei Tchibo und Conrad der Fall ist. So ist die beliebte Cubby Serie von Wolf mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von über 200 Euro ausgestattet, jedoch derzeit für 30-40 Prozent unter diesem Preis zu haben. Wolf hat des Weiteren Modelle im Sortiment, die 500 Euro kosten, 1000 Euro kosten und sogar über 2500 Euro kosten. Diese verfügen dann beispielsweise über ein hochwertiges Gehäuse aus Kunstleder, ein verchromtes Schloss und seltenes Makassar-Holzfurnier im Innenraum. Stellt man Uhrenbeweger von Beco und Klarstein gegenüber, so muss man zunächst konstatieren, dass beide Hersteller zuverlässige Produkte im Sortiment haben. Anders als dies bei Wolf der Fall ist, haben die beiden letzteren Hersteller Produkte im Angebot die bereits bei 45 Euro bzw. knapp 100 Euro beginnen. Gemeinhin genießen jedoch die Modelle den Beco nicht zuletzt aufgrund ihrer höherwertigen Technik den etwas besseren Ruf und sind daher empfehlenswerter.

Gibt es ein spezielles Forum zu diesem Thema?

Ein spezielles Forum, das sich nur mit dem Thema Uhrenbeweger beschäftigt, gibt es derzeit nicht. Deshalb wird in vielen Uhrenforen in speziellen herstellerspezifischen Unterbereichen oder im Smalltalk über dieses Thema  philosophiert. Dass es kein eigenes Forum zu diesem Thema gibt, überrascht vor dem Hintergrund, dass meistens Uneinigkeit bezüglich des konkreten Nutzens eines Uhrenbewegers besteht, eher weniger. Trotzdem sind die meisten Mitglieder diesbezüglichen Fragestellungen offen gegenüber eingestellt und können Fragende beim Kauf unterstützen.

Lost Password

Register